landkreistag-bw.de
landkreistag-bw.de
Alb-Donau-Kreis, Ulm
  • Regierungsbezirk: Tübingen
  • Einwohnerzahl: 194.629 (Stand 31.12.2017)
  • Fläche: 1.358,6 km2 (Stand 31.12.2017)
  • Zahl kreisangehöriger Städte/Gemeinden: 55
  • Große Kreisstädte: 1
  • Kfz-Kennzeichen: UL

Impressionen

  • Kloster Obermarchtal

  • Hoher Fels Schelklingen

  • Schloss Mochental

  • Ulm

  • Blaubeuren

Hausanschrift

Landratsamt Alb-Donau-Kreis
Schillerstraße 30
89077 Ulm

Postanschrift

Landratsamt Alb-Donau-Kreis
Postfach 2820
89070 Ulm

Kontakt

Pressestelle

E-Mail: info@remove-this.alb-donau-kreis.de
Telefon: 0731/185-1202
Fax: 0731/185-1236

Tourismus

E-Mail: tourismus@remove-this.alb-donau-kreis.de
Telefon: 0731/185-12 38
Fax: 0731/185-1304

Wirtschaftsförderung

E-Mail: wirtschaft@remove-this.alb-donau-kreis.de
Telefon: 0731/185-1300
Fax: 0731/185-1304

Zentrale

E-Mail: info@remove-this.alb-donau-kreis.de
Telefon: 0731/185-0
Fax: 0731/619-369

Sitzverteilung

Sitze gesamt: 59
CDU
27
Freie Wähler
16
SPD
8
Bündnis 90/Grüne
8

Geografische Lage

Regierungsbezirk
Ravensburg
Ulm
Balingen
Sigmaringen
Friedrichshafen
Tübingen
Biberach
Reutlingen

Landrat

seit 01.10.2016
Heiner Scheffold

Heiner Scheffold ist verheiratet und hat drei Kinder. Er ist 1962 in Alpirsbach im Schwarzwald geboren und aufgewachsen.  Er wohnt in Ehingen.

  • Nach dem Abitur 1982 und dem Grundwehrdienst bei der Luftwaffe in Manching bei Ingolstadt und Sulz am Neckar studierte er von 1983 bis 1988 Forstwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg mit Praktikumsaufenthalt in Curitiba, Brasilien.
  • Das Referendariat leistete er in den Jahren 1988 und 1989 in Herrenberg und Geislingen/Steige ab. Während der Zeit in Geislingen wohnte er rund ein Jahr in Altheim/Alb, seine erste Berührung mit dem Alb-Donau-Kreis.
  • Seine erste berufliche Station nach der Großen Forstlichen Staatsprüfung 1990 war die stellvertretende und anschließend kommissarische Leitung des Forstamts Tübingen. Von dort wechselte er 1991 in das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart in die Querschnittsfunktion als Referent für Personal und Organisation. Von Februar 1998 bis April 1999 war er an der Führungsakademie des Landes in Karlsruhe, einer Einrichtung zur gezielten Fortbildung für herausgehobene Führungspositionen. In dieser Zeit arbeitete er mehrere Monate in der Ministerialverwaltung in Neuseeland.
  • Im Zuge einer landesweiten Ausschreibung aller Dienststellen wurde er zum Leiter des Forstamts Ehingen bestellt. Nach der Verwaltungsstrukturrefom war er ab 2005 bis Mitte 2006 Leiter des Fachdienstes Forst, Naturschutz im Landratsamt Alb-Donau-Kreis.
  • Im Mai 2005 wurde ihm die Leitung des Grundsatzreferates Ländlicher Raum im Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz übertragen. Schwerpunktthemen dort waren die Infrastrukturfragen des Ländlichen Raums und die Geschäftsführung des Kabinettsausschusses Ländlicher Raum, einem Ausschuss der Landesregierung.
  • Ab Juli 2009 war er als Geschäftsführer für den kaufmännisch geführten Landesbetrieb ForstBW in diesem Ministerium verantwortlich und zudem stellvertretender Abteilungsleiter.
  • Seit Februar 2013 ist Heiner Scheffold Erster Landesbeamter und Stellvertreter des Landrats im Alb-Donau-Kreis.
  • Am 11. Juli 2016 wählte der Kreistag des Alb-Donau-Kreises Heiner Scheffold mit 57 von 58 abgegebenen Stimmen zum Landrat des Alb-Donau-Kreises. Der Amtsantritt erfolgte zum 1. Oktober 2016.

Wissenswertes

Vielfalt kennzeichnet den Alb-Donau-Kreis bei Ulm. Von den Hochflächen der Schwäbischen Alb führen felsige Täler zu den Flusslandschaften von Donau und Iller. Die Bevölkerung wuchs seit Gründung des Landkreises im Jahr 1973 rasant um rund 23 Prozent auf fast 188.000 (2013). Größte Stadt ist Ehingen mit rund 25.000 Einwohnern.

Die Wirtschaftsstruktur des Kreises ist geprägt von Maschinenbau, Kfz-Zulieferung, Zement- und pharmazeutischer Industrie, Logistik und einem kräftig wachsenden Dienstleistungsbereich. Dank einer überdurchschnittlichen Arbeitsplatzentwicklung arbeiten im Landkreis über 45.000 versicherungspflichtig Beschäftigte. Der Alb-Donau-Kreis ist Teil der „Innovationsregion Ulm“.

Längst hat der Tourismus den Alb-Donau-Kreis entdeckt: steile Flusstäler, Höhlen und Quellen, die Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb, weite Riedlandschaften der Donau, zahlreiche Burgen und Schlösser, große Klosteranlagen in Blaubeuren und Obermarchtal, sehenswerte historische Kleinstädte.

In ferne Zeiträume führen die Aufsehen erregenden archäologischen Schätze dieses Raumes: kunstvoll geschnitzte Elfenbeinfiguren, die in Höhlen des Lone- und Achtals gefunden wurden. Mit über 30.000 Jahren zählen sie zu den frühesten Kunstwerken der Menschheit. Der Alb-Donau-Kreis ist Teil des UNESCO-GeoParks Schwäbische Alb. Teile des Kreisgebiets gehören zum Biosphärengebiet Schwäbische Alb – ebenfalls mit UNESCO-Prädikat.